Qigong
Qigong – Das Spiel der fünf Tiere

Du machst jede Übung dreimal. Achte auf die Koordination von Körper, Schulter und Händen. Das bedeutet, dass du beim Einatmen zum Beispiel erst deinen Körper streckst, dann die Schultern und im Anschluss die Hände hebst – alles in einer fließenden Bewegung. Beim Ausatmen senkst du erst die Hände, dann die Schultern und dann nimmt dein Körper wieder eine lockere Haltung ein.

 

Du stehst in der Regel in einer lockeren Stellung. Die Füße stehen schulterbreit auseinander, die Knie sind leicht gebeugt.

 

  • Wenn du einatmest, hebst du deine Fersen an. Du stehst also nur noch auf den Zehenspitzen. Das kann ziemlich wackelig sein. Versuche deshalb, dein Gleichgewicht zu halten.
  • Während du deine Füße anhebst, führst du deine Hände zu deinem Bauch und bildest in einer kleinen Drehbewegung mit deinen Fingern eine offene Faust. Das bedeutet, dass die Spitze des Daumens die Fingerspitzen der restlichen vier Finger berührt.
  • Bewege deine Fäuste nach oben, mit dem Daumen voran, bis zum Hals. Drehe deine Hände und hebe auch deine Schultern an.
  • Drehe deinen Kopf erst nach rechts, dann nach links.
  • Atme dann aus, führe deine Hände wieder nach unten und setze deine Füße wieder ganz auf.
Spiel des Affen: Der Affe schaut sich neugierig um
Spiel des Bären: Der Bär verdaut seine Mahlzeit
  • Bilde mit deinen Händen Fäuste und lege sie auf deinen Bauch.
  • Kreise nun mit deinen Fäusten rechtsherum um deinen Bauchnabel. Mache die Drehbewegung auch mit deinem Oberkörper nach: Wenn deine Fäuste oben sind, lehnst du dich leicht zurück. Sind sie links, neigst du dich mit dem Oberkörper etwas nach links. Sind deine Fäuste unterhalb deines Bauchnabels, lehnst du dich leicht nach vorne und wenn sie rechts sind, dann neigst du dich auch nach rechts.
  • Wenn du einmal komplett um deinen Bauchnabel herum bist, drehe in die andere Richtung.
  • So atmest du: Atme so lange ein, wie es dauert, mit den Fäusten einen Halbkreis auf deinem Bauch nachzuzeichnen. Dann atmest du wieder so lange aus, bis der Kreis geschlossen ist.
  • Atme langsam ein, beuge deine Knie etwas und führe deine Hände vor deinen Bauch, Handinnenflächen nach oben.
  • Drehe deine Hände im Handgelenk und bilde lockere Fäuste.
  • Führe deine Fäuste vor deinem Körper bis zum Kopf.
  • Drehe deine Hände dann und strecke sie mit den Handinnenflächen nach oben hoch über deinen Kopf. Du hast die Fäuste dabei geöffnet. Auch deine Beine sind dann gestreckt.
  • Schaue auch nach oben, deinen Händen hinterher.
  • Drehe deine Hände in den Handgelenken und bilde wieder Fäuste.
  • Führe deine Fäuste dann wieder nach unten und öffne deine Hände, wenn du auf Brusthöhe bist. Dabei atmest du aus. Beuge deine Knie wieder.
Spiel des Tigers: Der Tiger streckt sich
  • Halte deine Arme vor deinem Bauch, die Handinnenflächen zeigen nach oben und die Finger zueinander.
  • Atme ein und hebe das rechte Knie hoch. Der Fuß hängt locker nach unten.
  • Schwinge gleichzeitig deine Arme und Hände nach außen ausgestreckt bis auf Schulterhöhe. Deine Hände werden dabei zu Flügeln geformt, indem du Ring- und Mittelfinger aneinanderlegst und tiefer hältst als die anderen Finger. Alle Finger zeigen in die gleiche Richtung.
  • Atme aus, setze den Fuß auf der Fußspitze ab und schwinge die Arme und Hände wieder herunter bis vor den Bauch.
  • Atme wieder ein und hebe das rechte Knie erneut. Der Fuß hängt locker nach unten.
  • Schwinge dabei deine Arme und Hände wieder nach oben, aber bis über den Kopf, bis sich die Handflächen fast berühren. Forme aus deinen Händen wieder Flügel.
  • Atme aus, setze den Fuß auf der Fußspitze ab und schwinge die Arme und Hände herunter.
  • Jetzt ist die andere Seite dran.
Spiel des Kranichs: Der Kranich breitet seine Flügel aus
  • Führe beide Hände als offene Fäuste zur rechten Seite. Forme dann mit den Händen das Geweih, indem du Ring- und Mittelfinger einknickst, die anderen Finger aber ausgestreckt lässt.
  • Setze das linke Bein einen Schritt nach links vorne. Die Fußspitze zeigt nach links außen. (Das ist wichtig, sonst kannst du dich am Knie verletzen!)
  • Verlagere das Gewicht auf das linke Bein und führe die Hände oben herum vor deinen Körper nach links.
  • Drehe deinen Oberkörper nach hinten ein. Den linken Arm ziehst du zur Hüfte, die Handinnenfläche zeigt nach oben. Der rechte Arm ist angewinkelt auf Kopfhöhe, die Handinnenfläche zeigt vom Körper weg.
  • Drehe dich wieder zurück, setze deinen Fuß in die Ausgangsposition und führe die Hände oben herum wieder zur rechten Seite. Bilde dann wieder offene Fäuste.
  • Führe deine Hände dann unten herum zur linken Seite. Forme wieder das Geweih.
  • Setze nun das rechte Bein einen Schritt nach rechts vorne. Die Fußspitze zeigt nach rechts außen.
  • Drehe deinen Oberkörper nach hinten ein. Den rechten Arm ziehst du zur Hüfte, die Handinnenfläche zeigt nach oben. Der linke Arm ist angewinkelt auf Kopfhöhe, die Handinnenfläche zeigt vom Körper weg.
  • Drehe dich wieder zurück, setze deinen Fuß in die Ausgangsposition und führe die Hände oben herum wieder zur linken Seite. Bilde dann wieder offene Fäuste.
Spiel des Hirsches: Der Hirsch greift an
Qigong
Qigong – Das Spiel der fünf Tiere
Spiel des Affen: Der Affe schaut sich neugierig um
Spiel des Bären: Der Bär verdaut seine Mahlzeit
Spiel des Tigers: Der Tiger streckt sich
Spiel des Kranichs: Der Kranich breitet seine Flügel aus
Spiel des Hirsches: Der Hirsch greift an
Qigong
Qigong – Das Spiel der fünf Tiere
Spiel des Affen: Der Affe schaut sich neugierig um
Spiel des Bären: Der Bär verdaut seine Mahlzeit
Spiel des Tigers: Der Tiger streckt sich
Spiel des Kranichs: Der Kranich breitet seine Flügel aus
Spiel des Hirsches: Der Hirsch greift an
Qigong
Qigong – Das Spiel der fünf Tiere
Spiel des Bären: Der Bär verdaut seine Mahlzeit
Spiel des Affen: Der Affe schaut sich neugierig um
Spiel des Kranichs: Der Kranich breitet seine Flügel aus
Spiel des Tigers: Der Tiger streckt sich
Spiel des Hirsches: Der Hirsch greift an
Qigong
Qigong – 
Das Spiel der 
fünf Tiere
Spiel des Bären: Der Bär verdaut seine Mahlzeit
Spiel des Affen: Der Affe schaut sich neugierig um
Spiel des Tigers: 
Der Tiger streckt sich
Spiel des Hirsches: 
Der Hirsch greift an